Allgemeine Geschäftsbedingungen Hundeausbildung U. Elze


Auf dem gesamten Gelände der Hundeschule ist absolutes Rauchverbot!!!

 

I.

 

1. Das Ausbildungsangebot der Hundeschule Uwe Elze umfasst Einzel- und Gruppenstunden sowie Seminare, Kurse und Vorträge, die sowohl die theoretische als auch praktische Unterweisung des Hundehalters in die Verhaltensweisen der Hunde beinhaltet. Es werden darüber hinaus Kenntnisse zu Sozialstrukturen Aggressions- und Rudelverhalten, zu Hundehaltung, Ernährung, Erziehung und vieles mehr vermittelt.

 

2. Die Aufnahme des Hundes mit Besitzer in eine Gruppenstunde erfolgt nach Abstimmung mit den Trainern. Das Vorliegen der Ausbildungsvoraussetzungen des Hundes für eine Aufnahme in die Gruppenstunde wird ausschließlich durch die Trainer festgestellt.

 

3. Eine Unterrichtsstunde dauert 60 Minuten. Verspätungen des Kunden gehen zu dessen Lasten und berechtigen nicht zur Minderung der Vergütung.

 

4. Der Unterricht erfolgt grundsätzlich zunächst auf dem Trainingsgelände. In Einzelfällen kann die Ausbildung auch an hiervon abweichenden Orten stattfinden.

 

 

II.

 

1. Die Vergütung für die Trainingsangebote erfragen Sie bitte telefonisch. Preisänderungen behält sich die Hundeschule ausdrücklich vor.

 

2. Für den Fall, dass die Ausbildung nicht am o. g. Ort durchgeführt wird, werden die Fahrtkosten pro gefahrenem km einfache Fahrt zusätzlich berechnet.

 

3. Sagt der Kunde das Gruppentraining mindestens 48 Stunden vor Unterrichts-beginn ab, kann diese Stunde nachgeholt werden.

 

4. Sagt der Kunde das Einzeltraining (Erstgespräch/ Einzelstunde/ Hausbesuch) nicht mindestens 48 Stunden vor Unterrichtsbeginn ab, so hat der Kunde den vollen Stundensatz zu zahlen, gleich aus welchen Gründen er an der Wahrnehmung der Unterrichtsstunde verhindert ist.

 

5. Sagt der Kunde ein/en Seminar, Kurs, Workshop oder Themenabend nicht mindestens 2 Wochen vorher ab, gleich aus welchen Gründen er an der Wahrnehmung verhindert ist, wird das jeweilige Seminar, der Kurs, Workshop bzw. der Themenabend voll berechnet.

 

III.

 

1. Die Hundeschule u. die Ausbilder/innen übernehmen keinerlei Haftung für Personenschäden, Sachschäden o. Vermögensschäden, die durch die Anwendung u. Ausführung der gezeigten u. veranlassten Übungen entstehen. Die Hundeschule u. die Ausbilder/innen übernehmen weiterhin keinerlei Haftung für Schäden jeglicher Art, die durch die teilnehmenden Tiere verursacht werden. Jegliches Betreten des Geländes u. die Teilnahme an allen Angeboten erfolgt ausschließlich auf eigenes Risiko u. auf eigene Gefahr. Die Hundeschule u. Ausbilder/innen übernehmen keinerlei Haftung für Verletzungen u. Schäden jeglicher Art bei Mensch u. Tieren die durch Unfälle, Stolpern o. Stürzen entstehen, auch wenn diese im Zusammenhang mit den aufgebauten Geräten o. der Beschaffenheit des Geländes zu tun haben. Alle Begleitpersonen sind durch die Teilnehmer/innen auf den bestehenden Haftungsausschluss hinzuweisen u. in Kenntnis zu setzen. Jede Teilnahme, jeder Besuch, jede Übung der teilnehmenden Personen u. Tieren an den Unterrichts – Spiel – u. / o. Beratungsstunden erfolgen ausschließlich auf eigenes Risiko. Soweit der Kunde durch den Trainer aufgefordert wird, seinen Hund von der Leine zu lösen, übernimmt der Kunde allein die Verantwortung hierfür. Der Kunde kennt die örtlichen Gegebenheiten. Der Kunde wurde auf die das Übungsgelände umgrenzenden, stets befahrenen Straßen ausdrücklich aufmerksam gemacht.

 

2. Der Kunde versichert, dass sein Hund geimpft, behördlich angemeldet und ausreichend haftpflichtversichert ist. Auf Verlangen hat der Kunde Impfpass, Anmeldebescheinigung und Police der Haftpflichtversicherung vorzuzeigen.

 

3. Darüber hinaus versichert der Kunde, dass sein Hund keine ansteckenden Erkrankungen hat.

 

4. Chronische Erkrankungen sind dem Trainer bei Ausbildungsbeginn mitzuteilen. Der Kunde ist ebenfalls verpflichtet, den Trainer über Verhaltensauffälligkeiten, übermäßige Aggressivität oder Ängstlichkeit seines Hundes vor Aufnahme der ersten Unterrichtsstunde zu informieren.

 

5. Ebenfalls ist der Trainer vor Beginn der Unterrichtsstunde über die Läufigkeit einer Hündin zu unterrichten.

 

6. Der Trainer ist berechtigt, den Hund bei ansteckenden Krankheiten vom Unterricht auszuschließen.

 

 

IV.

 

Der Trainer ist berechtigt, bei Nichtverträglichkeit einzelner Hunde untereinander, dem Kunden eine neue Gruppe zuzuweisen.

 

V.

 

Der Trainer übernimmt keine Garantie für das Erreichen des Ausbildungszieles. Die Ausbildung wird sich an den jeweiligen Bedürfnissen des Kunden und den Möglichkeiten des Hundes nach seiner Rasse, seinem Alter, seinem Geschlecht und seinen körperlichen Voraussetzungen orientieren.

 

VI.

 

Der Kunde wurde ausführlich darüber belehrt, dass die durch die Hundeschule Uwe Elze gelehrten Ausbildungsmethoden nur bei konsequenter Umsetzung auch außerhalb der Unterrichtsstunden Erfolg haben.

 

VII.

 

Die Hunde sind vor dem Übungsbetrieb auszuführen, um das Lösen auf dem Platz zu vermeiden. Somit versteht sich ein Urin- und Kotabsetzverbot auf dem Platz. Für den Absatz von Urin und Kot, wird eine Gebühr von 2,50 € erhoben.

 

VIII.

 

Der Platz ist nur in Anwesenheit der Trainer zu betreten. Eine Benutzung der Geräte außerhalb der Übungszeiten ist nicht gestattet.